logi

Der Abnehm – Mythos

 

Mythos 1: Die Fettverbrennung setzt erst nach 30 Minuten Sport ein!

Die Fettverbrennung hält sich nicht an die 30-Minuten-Regel!!!

Richtig ist, dass der Körper allgemein und nicht nur während sportlicher Aktivität „Fett und Kohlenhydrate“ zur Energiegewinnung heranzieht J

Die gute Nachricht ist, dass der Körper bereits nach der ersten Minute Fett sowie Glukose verbrennt > der Anteil hängt von der Aktivität, deren Art und Dauer ab!!

Im Zuge der andauernden Anstrengung nimmt die Fettverbrennung proportional gesehen tatsächlich zu. Die Glukosespeicher leeren sich im Verlauf der Aktivität, was durch den Körper mit einer Erhöhung der Fettverbrennung zur Energiegewinnung kompensiert wird.

 

Mythos 2: Bauchtraining lässt Bauchfett schmelzen!

Der Körper baut dort als erstes das Fett ab, wo er es am wenigsten braucht um das Überleben zu sichern. Am besten wirkt noch immer ein kontinuierliches leichtes Kaloriendefizit.

In Kombination mit dem richtigen Ernährungsverhalten und Bewegung.

 

Mythos 3: Durch Sport kann Fett in Muskelmasse umgewandelt werden!

Das gehört in das Reich der Legenden. Muskel ist Muskel und Fett ist immer noch Fett.

Allerdings wird beim Sport durch den erhöhten Kalorienverbrauch – Fett verbrannt und das Muskelwachstum angeregt.

 

Mythos 4: Ausdauertraining ist per se der beste Fettkiller!

Das stimmt so nicht, denn Krafttraining baut Muskulatur auf, die dann alleine durch ihr vorhandensein Kalorien verbraucht. Am besten ist eine Kombination aus Ausdauer und

Krafttraining um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Mal abgesehen davon, dass die Muskulatur einen optimalen Stützeffekt für Wirbelsäule und Gelenke darstellt.

 

Mythos 5: Morgens Kaiser , abends Bettelmann!

Das alte Sprichwort, morgens wie ein Kaiser zu frühstücken und abends zu essen wie ein Bettler entspricht nicht ganz der Wahrheit laut einer Studie – veröffentlicht im

Nutrition – Journal (Schusdziarra 2011)

Ein etwas kleineres Frühstück mit einer geringeren Kalorienaufnahme, verteilt über den ganzen Tag ist dort assoziiert Oft führen kleine Veränderungen ohne sich selbst

Druck zu erzeugen schon zum Erfolg.

 

Mythos 6: Saft ist immer gesund!

Fruchtsaft, so wie z. B. ein Glas Orangensaft, führen dem Körper schon viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe zu, die der Körper als wertvollen Energielieferanten sicher schätzt. Allerdings hat Orangensaft gleich viel Zucker wie ein Glas Cola.

Deshalb mit Maß und Ziel genießen, denn auch gesunde Sachen haben einige Kalorien.

 

Mythos 7: Die Fettverbrennung endet mit der Belastung!

Der Effekt, der diesen Mythos entkräftet, wird auch „Nachbrenneffekt“ genannt. Diese Studie, in der dies nachgewiesen wurde, besagt, dass der Nachbrenneffekt bis zu 38 h andauern kann.

(Schuenke/Mikat/McBride 2002)

Diese Zeit ist durch einen erhöhten Energieverbrauch gekennzeichnet, der sich vor allem in der Fettverbrennung niederschlägt. Ursache des Nachbrenneffekts (EPOC) ist die vorangegangene Beanspruchung des Körpers sowie die Regenerationsprozesse, die im Anschluss an die Beanspruchung einsetzen. Um optimal vom Nachbrenneffekt zu profitieren, empfiehlt es sich übrigens nicht, im Anschluss an das Training besonders reichhaltig zu essen. Besonders durch Verzicht von Kohlenhydraten nach dem Training kann der Nachbrenneffekt im Sinne der Gewichtsabnahme eingesetzt werden. Für Sportler, deren Augenmerk auf der Leistungssteigerung liegt, erweist sich die Auffüllung der Glukosespeicher nach dem Training wiederum als sinnvoll.

 

 Richtige Ernährung fängt beim Verstehen des Wortes „Diät“ an

 

Das Wort Diät kommt aus dem griechischen ist von dem Wort „diaita“ abgeleitet und heißt übersetzt Lebensführung, Lebensweise, Ordnung!

Die meisten verbinden mit dem Wort „Diät“ schon bevor sie damit beginnen Bauchschmerzen, Verzicht, Hunger!

Unter anderem hat keine „Diät“ Erfolg, die zeitlich begrenzt – durchgehalten wird.

Jeder sollte für sich entscheiden, eine Ernährungsform zu finden, die er sich vorstellen kann, als neue Lebenseinstellung in sein Leben zu integrieren. Ohne das Gefühl zu haben, auf etwas verzichten zu müssen. Das erzeugt lediglich Stress im Körper! Und Stress hält auch unter anderem bekanntlich das Gewicht schön brav genau da wo wir es nicht haben wollen.

Um einen gesunden, schlanken, leistungsfähigen Körper zu haben, ist es wichtig einfach von allen wichtigen Ernährungsgruppen ein bisschen zu essen.

Die Hauptgruppen sind Eiweiß, Kohlehydrate, hochwertige Fette, Obst, Gemüse, und Wasser trinken.

Leider unterschätzen noch viele Menschen, die Wichtigkeit von Wasser, vor allem in der Abnehme Phase. Ohne trinken, geht auch das Abnehmen viel langsamer!

 

Der wichtigste Grundsatz allerdings ist auch: aufzuhören „Ausreden parat zu haben“ warum es nicht funktioniert!! Es ist an der Zeit die Eigenverantwortung für den Körper zu übernehmen – Wunderdiäten sein zu lassen und den Körper wieder spüren zu lernen. Damit man auch merkt, wenn der Körper zwar Lust auf Currywurst hat, allerdings meistens nur den Curry meint. Oder Heißhunger nach Schokolade, manchmal nur ein Hilferuf vom Körper ist, dass er unterversorgt ist und dass ihm Magnesium, Bitterstoffe oder einfach nur Vitalstoffe fehlen J